Motorradbatterie warten

Motokraft.de ist der größte Spezialist und die größte Autorität auf dem Gebiet der Motorradbatterien in den Niederlanden. Hier finden Sie die passende Motorradbatterie und die Antwort auf die am häufigsten gestellten Fragen zum Gebrauch und zur Wartung von Motorradbatterien. Wenn Ihre Frage nicht aufgeführt ist, kontaktieren Sie uns bitte über [email protected] oder rufen Sie unter 085 90 20 979 an. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Wie kann ich messen, ob eine Motorradbatterie voll oder leer ist?

Beim Laden einer Motorradbatterie beträgt das spezifische Gewicht der Säure 1,28 kg / m3. Der gesamte Schwefel in der Motorradbatterie ist jetzt in der Säure vorhanden. Beim Entladen wandert der Schwefel von der Säure zu den Batterieplatten, wodurch das spezifische Gewicht der Säure verringert wird. Auf diese Weise kann der Ladezustand der Motorradbatterie einfach mit einer Säureskala gemessen werden. Denn bei einer entladenen Batterie liegt das spezifische Gewicht der Batteriesäure bei ca. 1,1 kg / m3. Der Ladezustand kann auch durch Messen der Spannung der Motorradbatterie ermittelt werden. Diese Spannung variiert von bzw. 2,12 bis 1,94 Volt pro Zelle. Diese Zellenspannung kann nur im Ruhezustand der Batterie richtig gemessen werden. Um eine Motorradbatterie ordnungsgemäß zu testen, ist ein Batterietestgerät erforderlich. Auf Wunsch testen wir für Sie Ihre Motorradbatterie. Dieser Test dauert mindestens 24 Stunden.

Wann ist eine Motorradbatterie verbraucht?

Normalerweise ist es schwer vorherzusagen. Leider fällt die Batterie normalerweise nach dem Winter aus, vorzugsweise zu einem Zeitpunkt, an dem Sie gerade daran gedacht hatten, eine schöne Fahrt zu unternehmen. Während der Überprüfung kann es zu Signalen kommen, dass die Batterie nicht mehr hundertprozentig aufgeladen ist, wie zum Beispiel:

• Mehr Wasserverbrauch mit einer oder mehreren Zellen. (nur bei herkömmlichen Motorradbatterien zu sehen);

• Der Akku wird beim Laden heiß.

• Eine Zelle, deren Spitze gestiegen oder konvex geworden ist;

• Batteriesäure ist ausgelaufen;

• Abweichendes Säuregewicht zwischen einer oder mehreren Zellen. (nur bei herkömmlichen Motorradbatterien zu sehen);

• Hohe Selbstentladung;

Woher weiß ich, welche Motorradbatterie ich brauche?

Motokraft hat eine einzigartige Suchfunktion, mit der Sie immer die richtige Motorradbatterie finden. Wählen Sie zuerst die Marke, den Typ und das Baujahr Ihres Motors aus und Sie werden automatisch zur richtigen Motorradbatterie weitergeleitet. Wenn es nicht funktioniert oder wenn Ihr Motorrad (noch) nicht aufgeführt ist, kontaktieren Sie uns bitte über [email protected] oder rufen Sie unter 085 90 20 979 an. Wir helfen Ihnen gerne weiter. Die Suchfunktion finden Sie rechts auf dieser Seite.

Wenn ich eine Motorradbatterie nicht auflade und sie nicht angeschlossen habe, ist sie immer noch leer. Wie ist das möglich?

Selbstentladung von Motorradbatterien: Das haben wir alle erlebt. Das Motorrad steht seit einiger Zeit still und die Batterie ist leer.
Dieses Problem wird durch Selbstentladung verursacht. Normalerweise entlädt sich eine Motorradbatterie, indem ein geschlossener Stromkreis extern in Form eines Dynamos mit Spannungsregler oder eines Batterieladegeräts angeschlossen wird.
Die Selbstentladung erfolgt bei jeder Motorradbatterie ohne externen Stromkreis und ist darauf zurückzuführen, dass Bleioxid in der Nähe von Schwefelsäure langsam zerfällt. Die Selbstentladungsrate hängt von der Säurekonzentration, der Temperatur und dem Design der Batterie ab. Als Faustregel können Sie angeben, dass eine nasse Blei-Säure-Batterie etwa 1% Kapazität pro Tag verliert. Die einzige Möglichkeit, diesem Problem entgegenzuwirken, ist die Verwendung eines Erhaltungsladegeräts, mit dem die Motorradbatterie ständig voll aufgeladen bleibt. Es ist daher sehr wichtig, die Motorradbatterie aktiv zu halten. In diesem Fall ist Stagnation buchstäblich rückläufig!

Wie lange hält eine Motorradbatterie?
Die Lebensdauer einer Motorradbatterie hängt in erster Linie von der Anzahl der Ladestunden ab, die der Batterie zugeführt werden. Es ist daher sicher wichtig, die Motorradbatterie richtig aufzuladen.Darüber hinaus ist das in der Batterie verwendete Material wichtig: Je reiner das Blei, desto länger hält die Batterie. Motokraft verkauft nur A-Markenbatterien mit reinstem Blei, sodass Sie Ihre Batterie länger verwenden können. Eine qualitativ hochwertige Starterbatterie, die zu 100% aufgeladen ist, ist nach sechs Monaten bei 10 ° C noch zu 50% aufgeladen und kann während dieser Zeit ohne zusätzliche Aufladung in Ruhe gelassen werden. Da die heutigen Motoren so viel Elektronik an Bord haben, ist es eine echte Errungenschaft, die Motorradbatterie mithilfe eines Erhaltungsladegeräts in gutem Zustand zu halten.


Vorübergehende Nichtbenutzung einer Motorradbatterie (Lagerung einer Motorradbatterie)
Aus praktischer Sicht belassen wir im Winter oft eine Batterie in unserem Motor. In Anbetracht des oben Gesagten muss dies bei einer qualitativ hochwertigen Batterie kein Einwand sein. Der sicherste Weg, um sicherzustellen, dass der Motorakku zu 100% geladen ist und bleibt, besteht darin, ihn herauszunehmen, an einem kühlen Ort aufzubewahren und ein Erhaltungsladegerät anzuschließen.

Bestimmungen zur Verwendung von Motorradbatterien:

Es ist wichtig, dass Sie die Motorradbatterie verwenden:

entlädt sich nie zu tief. Regelmäßiges Laden ist daher eine absolute Notwendigkeit;
- Nicht überladen, stellen Sie also sicher, dass Ihr Spannungsregler richtig eingestellt ist, und verwenden Sie ein gutes Ladegerät. Dies gilt insbesondere für Gel-Moto-Batterien.
- Überprüfen Sie regelmäßig, ob die Batterie trocken ist (füllen Sie bei Bedarf destilliertes Wasser nach). Gilt nur für herkömmliche Motorradbatterien;
- In der Zeit, in der Sie es nicht benutzen, kühl halten (vergessen Sie nicht, die Motorradbatterie regelmäßig mit einem Erhaltungsladegerät aufzuladen!).

Ersetzen Sie eine Motorradbatterie selbst:

Das Auswechseln einer Motorradbatterie ist in der Regel sehr einfach, oft können Sie es auch selbst durchführen.

Im Folgenden finden Sie einige Schritte und nützliche Tipps:

- Lesen Sie immer zuerst die Bedienungsanleitung Ihres Motors.
- Alle Stromverbraucher ausschalten und Zündschlüssel abziehen.
- Trennen Sie zuerst den Batterieanschluss vom - Pol (häufig handelt es sich um ein schwarzes Kabel).
- Trennen Sie dann den Batterieanschluss + Pol (dies ist oft ein rotes Kabel).
- Entfernen Sie die alte Motorradbatterie aus Ihrem Motor. Dies wird normalerweise mit einem Gummiband, einem Clip oder einer Klammer befestigt.

- Vergleichen Sie nun die Abmessungen und die Position der Pole der alten Motorradbatterie mit denen der neuen Motorradbatterie.
- Setzen Sie die neue Motorradbatterie in die richtige Position ein.
- Befestigen Sie nun den Gummizug, die Klemme oder den Bügel auf die gleiche Weise, wie Sie ihn entfernt haben.
- Befestigen Sie zuerst die Batterieklemme am + Pol (dies ist oft ein rotes Kabel).
- Befestigen Sie dann die Batterieklemme am - Pol (dies ist oft ein schwarzes Kabel). Die Motorradbatterie ist jetzt betriebsbereit und Sie können Ihren Motor mit der neuen Batterie starten.

Wir empfehlen immer, die Ladespannung Ihres Motors zu überprüfen: (ist mit einem einfachen Multimeter möglich)
Diese Spannung muss zwischen 13,6 Volt und 14,8 Volt liegen (je nach Modell).
Wenn dies zu hoch oder zu niedrig ist, liegt dies wahrscheinlich an der Lichtmaschine und / oder dem Spannungsregler.
In diesem Fall empfehlen wir Ihnen, das Gerät sofort reparieren zu lassen, da sonst die Batterie beschädigt wird.

Arten von Motorradbatterien:

Bei Motokraft finden Sie alle Arten von Motorradbatterien, wie die herkömmlichen Motorradbatterien, die wartungsfreien Motorradbatterien AGM, die wartungsfreien SLA-Batterien und die wartungsfreien Gelmotorradbatterien.

Fachbegriffe:

CCA:
CCA steht für den englischen Begriff Cold Cranking Amps und übersetzt den Kaltstart frei. Dies ist die Stromstärke, die eine Batterie für 30 Sekunden bei 0 Grad Fahrenheit (0 ° F = -18 ° C) liefern kann. Die Leistung eines Akkus sinkt stark, sobald die Temperaturen sinken. Der CCA ist daher ein guter Indikator für die Startkapazität einer Batterie. Die Spannung muss während dieser Prüfung über 9,6 Volt bleiben. Der CCA-Wert gibt daher den Wert der Batterie als Starterbatterie an. Es wird manchmal angenommen, dass sich die Anzahl von Ah auf die Startkapazität einer Batterie bezieht. Dies ist sicherlich nicht immer der Fall. Eine 20Ah (10h) Batterie kann eine größere Startkraft haben als eine 40Ah (10h) Batterie.